Skip Navigation LinksStartseite > Blutspendedienst > Institute > Oldenburg > Thrombozytenspende

Thrombozytenspende

Spendezeiten für die Thrombozytenspende im Institut Oldenburg

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

08.30 Uhr - 19.00 Uhr

08.30 Uhr - 14.30 Uhr

13.30 Uhr - 19.00 Uhr

08.30 Uhr - 19.00 Uhr

08.30 Uhr - 15.00 Uhr

bzw. nach spezieller Rücksprache unter 0441 / 94401-44

Diese Art der Spende ist wie die Vollblutspende eine lebensrettende Maßnahme.

Viele aktive Vollblutspender sehen in dieser Form der Spende eine Alternative, auch mal etwas anderes für andere tun zu können.
Die eigentliche Thrombozytenspende erfolgt an modernen Zellseparatoren, in denen das Blut durch Zentrifugation in seine einzelnen Bestandteile aufgetrennt wird.

Zellseparatoren sind Maschinen, mit deren Hilfe aus dem unmittelbar am Spender entnommen Blut (ca. 150-200 ml) einzelne Blutbestandteile wie z.B. Thrombozyten oder Stammzellen separiert werden können. Die Trennung geschieht durch physikalische Vorgänge nach Größe und Gewicht der Blutbestandteile. Die selektierten Zellen werden in einen separaten Lagerbeutel überführt. Nicht benötigte Blutbestandteile werden dem Spender durch den Zellseparator direkt zurückgeführt.

Damit ist die Thrombozytenspende ein sehr schonendes Verfahren, weil der Körper nur die entnommenen Thrombozyten ersetzen muss.

Wie läuft eine Thrombozytenspende ab?

Da die Thrombozytenpräparate eine relativ kurze Haltbarkeit von vier Tagen haben und nur für einen Patienten mit einer Knochenmarkserkrankung bestimmt sind, wird dieser „Grundbedarf“ durch zwischen Ihnen und der Spendeabteilung vereinbarte Termine abgedeckt.

Die Spende selbst dauert ca. 30 bis 40 Minuten.
Mit der vorangehenden Spenderuntersuchung und dem anschließenden wohlschmeckenden Imbiss sollten eine bis eineinhalb Stunden an Zeitaufwand eingeplant werden.
Die Spende kann über die Vene eines Armes oder zweiarmig erfolgen.

Wie bei der künstlichen Niere (Dialyse), steht das hierfür erforderliche Schlauch- bzw. Entnahmeset als Einwegset zur Verfügung und ist in sich geschlossen, so dass eine Übertragung von Infektionen zwischen Spendern vollkommen ausgeschlossen ist.

Wer darf spenden?

Thrombozytenspender sollten schon einmal Blut beim Bluspendedienst NSTOB der Landesverbände Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg-Bremen gespendet haben und einen Blutspenderpass besitzen.

Prinzipiell gelten für die Thrombozytenspende die gleichen Voraussetzungen wie für eine normale Vollblutspende, abgesehen von folgenden Abweichungen:

  • Die Einnahme von gerinnungs- oder entzündungshemmenden Medikamenten wie Aspirin, Rheuma- oder Schmerzmitteln muss mindestens zehn Tage zurückliegen.
  • Der Abstand zu einer vorangegangenen Vollblutspende sollte mindestens 14 Tage betragen.
  • Die Spenderin/ der Spender muss über gute Venenverhältnisse verfügen.

Wie oft darf gespendet werden?

  • Maximal sind 26 Thrombozytenspenden innerhalb von zwölf Monaten zulässig.